Start der NFL Free Agency: Jeffery nach Philly und vieles mehr

Chicago Bears wide receiver Alshon Jeffery (17) reacts against the Washington Redskins during the first half of an NFL football game, Saturday, Dec. 24, 2016, in Chicago. (AP Photo/Nam Y. Huh) ORG XMIT: ILPS10

Gestern Abend um 22h deutscher Zeit ging die NFL Free Agency endlich los. Schon davor kamen immer wieder Gerüchte auf, welche Spieler zu welchem Team wechseln werden, doch offiziell wurde es erst mit der Unterschrift, die ab dieser Zeit erfolgen konnte. Wir werfen einen Blick zurück auf die ersten Stunden der NFL Free Agency und bewerten die besten Deals.

Alshon Jeffery – Philadelphia Eagles

Die Eagles sind Jahr für Jahr eines der aktivsten Teams, wenn es um Trades geht. Im Gegensatz zu den Saisons zuvor, gab es nun aber einige echte Baustellen, die schnell behoben werden mussten. Dies waren Wide Receiver und Cornerback. Mit Alsho Jeffery konnte man den besten Free Agent verpflichten, der auf dem Markt war. Zusammen mit dem Speedster Torrey Smith, der aus San Francisco kommt, sind die Eagles innerhalb weniger Stunden zu einem vollkommen anderem Team geworden.

Note: 1

Brock Osweiler – Cleveland Browns

Vielleicht der größte Schock gestern Abend: Brock Osweiler verlässt Houston nach nur einer indiskutablen Saison. Die Texans sparen sich einige Millionen an Gehalt und versüßen den Deal mit einem 2nd Round Draft Pick. Die Browns hingegen werden Osweiler cutten und somit ca. 10 Millionen US Dollar für einen Draft Pick bezahlen. Ein Geschäft, bei dem alle Seiten gewinnen. Außer Brock Osweiler natürlich. Aber gewinnen war nie seine Stärke.

Note: 1

A.J. Bouye – Jacksonville Jaguars

Bouye war einer der interessantesten Namen auf dem Markt. Der Cornerback gehörte letzte Saison zu den besten Spielern auf seiner Position, doch in den Jahren zuvor hat er nicht viel gezeigt. Die Jaguars vertrauen darauf, dass die letzten 16 Spiele seinen wahren Wert zeigen. Zusammen mit Jalen Ramsey auf der anderen Seite und zahlreichen, weiteren Stars in der Defense (Calais Campbell wurde gestern ebenfalls verpflichtet) sollten die Jaguars zu den besten Teams in der NFL gehören. Doch ähnliches dachte man auch vor rund 12 Monaten und am Ende versagte Jacksonville wieder einmal.

Note: 2-

Stephon Gilmore – New England Patriots

Die Defense der Patriots war letztes Jahr nach Punkten die beste in der NFL. Mit Gilmore bekommen Sie jetzt noch einen Cornerback dazu, der deutlich besser als sein Vorgänger Logan Ryan ist. Der 5-Jahres Vertrag ist 65 Millionen US Dollar wert, doch Bill Belichick kann defensive Spieler besser beurteilen als jeder andere Coach. Mit Malcolm Butler auf der anderen Seite, ist die Defense schon jetzt unglaublich stark.

Note: 2

DeSean Jackson – Tampa Bay Buccaneers

Jameis Winston wird noch immer vor Freude im Kreis springen. Der junge Quarterback bekommt mit DJax den immer noch besten Deep Threat in der NFL. Kein Spieler erzielt mehr Yards pro Catch (17,7) als der Speedster, der jetzt mit Mike Evans eines der besten Duos in der NFL darstellt. Die Bucs sollten 2017 zu den ernsthaften Anwärtern auf die Playoffs gehören.

Note: 2

Mike Glennon – Chicago Bears

Der Quarterback war im letzten Jahr nur Back-Up von Jameis Winston in Tampa Bay, doch in Chicago dürfte er nach dem Cut von Jay Cutler wieder von Anfang an spielen. In drei Jahren kommt er auf 4,100 Yards, 30 Touchdowns und 15 Interceptions bei einem Passer Rating von 84,6. Das ist durchaus ansprechend und, obwohl viele Analysten das Gehalt von 15 Millionen US Dollar pro Saison als zu hoch ansehen, machen die Bears mit dem Pick vieles richtig.

Note: 1-

Brandon Marshall – New York Giants

Marshall, der bereits aktiv an seiner Karriere nach der NFL arbeitet, bleibt in New York und wird wohl zum mentalen Mentor von Odell Beckham. Für beide Seiten ist die Zusammenarbeit sehr sinnvoll. Die Giants haben wohl jetzt schon eines der besten Trios in der NFL (mit Sterling Shephard), das die Gegner terrorisieren wird.

Note: 1-

 

Zusammenfassung der NFL Free Agency

Sobald alle Trades und Signings vorüber sind, werden wir auch eine komplette Liste vorstellen. Bis dann müssen wir auch noch warten, wo Adrian Peterson, Jamaal Charles und Darelle Revis landen werden. Drei der vier vorgestellten Superstars sind nämlich noch immer zu haben.

Größer Gewinner des ersten Tages

Die NFC East Teams mit Ausnahme der Washington Redskins. Während sich die Giants und Eagles prominent verstärken, machen sich die Dallas Cowboys finanziellen Spielraum, indem einige ältere Spieler entlassen werden (Tony Romo wohl auch bald). Mit Dez Bryant, Odell Beckham Jr., Alshon Jeffery und Brandon Marshall hat die Division vier der besten 10-15 Wide Receiver der gesamten Liga. Washington hingegen musste zusehen, wie Pierre Garcon und DeSean Jackson den Verein verließen und auch Kirk Cousins hat wohl keine Lust mehr, länger für die Organisation zu spielen. Um das Ganze noch zu toppen, wurde der General Manager Scot McCloughan entlassen…

 

Bildquelle: usatftw.com

Related Posts

  • Die ersten Tage der NFL Free Agency sind vorbei und eine Vielzahl an Spielern haben bereits ihr Team gewechselt. Noch ist die Transferphase nicht vorbei, doch wir werfen schon heute…
  • So fantastisch und einzigartiger der Super Bowl auch war, inzwischen hat die NFL Offseason angefangen und für viele Fans hierzulande ist die Saison damit beendet. Erst ab September wird American…
  • Free Agents sind Spieler, deren Verträge am Saisonende auslaufen, sodass sie ihr Team wechseln können, wenn sie dies möchten. Andere Mannschaften dürfen allerdings erst am 9. März mit den Spielern…
  • Wir haben euch bereits hier das NFL Power Ranking nach der Free Agency vorgestellt. Im Gegensatz zu anderen NFL Power Rankings, die man überall im Netz finden kann, schauen wir…
  • Free Agency und Draft liegen inzwischen hinter uns, sodass wir langsam einen ersten Blick auf die NFL Power Rankings der neuen Saison werfen können. Welche Teams starten ganz oben, welche…