NFL Power Rankings nach der 1. Woche

Alle 32 Teams haben den Auftakt in die neue Saison bestritten und es wird Zeit für die ersten NFL Power Rankings der regulären Saison. An der Spitze finden wir die New England Patriots, die mit dem Auswärtssieg über die Arizona Cardinals gezeigt haben, dass sie auch ohne Tom Brady und Rob Gronkowski gewinnen können. Dafür, dass die Cardinals diese Schwächen nicht ausnutzen konnten, geht es für sie weit herunter.

Das gleiche gilt für die Carolina Panthers, die wie schon im Super Bowl an der Defense der Denver Broncos scheiterten. Die Broncos zeigten allerdings, dass sie auch diese Saison zu den Favoriten zählen. Sollte Trevor Siemian sich weiter verbessern oder Paxton Lynch bereit für sein Debüt sein, könnte Denver noch stärker werden. Ähnliches gilt auf für die Pittsburgh Steelers, die ohne ihren Star Runningback LeVeon Bell keinerlei Probleme mit den Washington Redskins hatten. Diese verloren hingegen die meisten Plätze in den NFL Power Rankings und sind nun nur noch das drittbeste Team der NFC East. Hinter ihnen? Die Philadelphia Eagles, die mit einem Sieg gegen Chicago am Sonntag einen weiteren riesigen Sprung hinlegen könnten nach dem tollen Auftakt von Rookie Quarterback Carson Wentz.

Ganz am Ende des Feldes finden wir die üblichen Teams. Die Cleveland Browns hatten keine Chance in Philly und werden in den nächsten Wochen ohne ihren Quarterback RGIII auskommen müssen. Immerhin haben sie aber 10 Punkte erzielt, das können die Los Angeles Rams beispielsweise nicht von sich behaupten. Das Team wirkte gegen starke San Francisco 49ers jederzeit überfordert und machte den Fans fast schon Angst. Quarterback Case Keenum spielte derart schlecht, dass man schon jetzt bezweifeln darf, ob Jared Goff der logische No. 1 Draft Pick war. Im April hieß es noch, Goff könne direkt starten und Wentz müsse sich erst in der NFL akklimatisieren. Heute scheinen wir schlauer und können den Eagles nur gratulieren für ihren Pick.

Die ganzen NFL Power Rankings findet ihr hier:

(Die Zahl hinter dem Team zeigt euch die Veränderung zur Vorwoche an)

1 New England Patriots +4
2 Denver Broncos +4
3 Green Bay Packers +1
4 Pittsburgh Steelers +3
5 Seattle Seahawks -2
6 Carolina Panthers -5
7 Arizona Cardinals -5
8 Cincinatti Bengals +1
9 Kansas City Chiefs -1
10 Minnesota Vikings 0
11 Houston Texans +1
12 Oakland Raiders -1
13 Tampa Bay Buccaneers +2
14 New York Jets 0
15 New York Giants +4
16 Baltimore Ravens +4
17 Detroit Lions +6
18 Jacksonville Jaguars  -1
19 Dallas Cowboys -1
20 Miami Dolphins 1
21 Washington Redskins -8
22 Buffalo Bills -6
23 Philadelphia Eagles +3
24 San Francisco 49ers +7
25 Indianapolis Colts -1
26 Tennessee Titans -4
27 New Orleans Saints 0
28 Atlanta Falcons -3
29 San Diego Chargers 0
30 Chicago Bears 0
31 Los Angeles Rams -3
32 Cleveland Browns 0

Vor einigen Wochen sah es noch aus, als sei die NFC deutlich stärker als die AFC, in denen nur die Patriots als Favorit gehandelt wurden. Nun sind drei (Patriots, Broncos und Steelers) der ersten vier Teams aus der AFC!

Generell sind die NFL Power Rankings aber noch mit Vorsicht zu betrachten. Wirkliche Aussagekraft haben sie erst ab 8-9!

Related Posts

Kommentar hinterlassen zu "NFL Power Rankings nach der 1. Woche"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*