NFL Draft Profil: Corey Davis

Nach einigen Quarterbacks und dem Runningback Leonard Fournette wollen wir euch heute mit Corey Davis den ersten Wide Receiver vorstellen, der im April gedraftet wird. Bei vielen Experten gibt es bereits jetzt die Debatte, ob Corey Davis oder sein Kollege Mike Williams der beste Wide Receiver im NFL Draft ist.

Unauffällige Jugend

Corey Davis war als Teenager kein Superstar, bei dem alles Colleges aus den USA Schlange standen. Mit gerade einmal 45 Catches und sechs Touchdowns in seinem letzten Jahr in der Highschool in Illinois, entschied er sich für das College von Western Michigan, das nicht allzu weit von seiner Heimat entfernt war.

Schon in seinem ersten Jahr kam er fast auf 1.000 Yards und erzielte ebenfalls sechs TDs. In den nächsten drei Saison steigerte er sich jedes Mal, sodass er am Ende mit 5.205 Yards und 51 Touchdowns Rekorde in der NCAA Division I, in der er spielte, setzte.

Corey Davis gleich Terrell Owens?

Bei derzeit 191cm und 97kg ist Corey Davis einer der größten und schwersten Spieler auf seiner Position. Mit seiner unglaublichen Athletik erinnert er an Terrell Owens, einen der besten Wide Receiver in der Geschichte der NFL (der eigentlich schon längst in der Hall of Fame sein sollte, aber das ist ein Thema für einen anderen Tag).

Ein Blick auf seine Highlights im College zeigt, was Corey Davis drauf hat:

YouTube: Harris Highlights

Das kurze Video zeigt bereits seine Stärken: Er hat sichere Hände und fängt was alles, was in seine Richtung geworfen wird. Mit seinem athletischen Körper setzt er sich in Duellen fast immer durch und kann nachher den Ball behaupten. Gibt man ihm ein wenig Platz, zieht er mit seinem überragenden Antritt davon. Corey Davis verbindet alle Attribute, die man von einem Wide Receiver in der NFL erwarten kann.

Mögliche Teams im NFL Draft

Da viele Mannschaften in den Top 10 andere Schwachstellen als Wide Receiver haben, ist es gut möglich, dass Corey Davis erst in der Mitte der ersten Runde sein neues Team findet. Möglich wären die Buffalo Bills (#10) und die Philadelphia Eagles (#14 oder #15). Es ist nur schwer vorstellbar, dass er nach den Eagles noch zu haben ist, doch vieles hängt davon ab, was die ersten Mannschaften, wie etwa die Browns und Titans so anstellen und wann die Runningbacks gedraftet werden.

 

Bildquelle: orlandosentinel.com

Related Posts